Überseeverpackungen

Bei der Anfertigung von Überseeverpackungen gilt es eine Vielzahl von Faktoren bereits im Vorfeld mit einzukalkulieren, um Schaden erst gar nicht entstehen zu lassen. Jeder Gegenstand wird separat eingepackt. Hierzu werden die verschiedensten Materialien, wie speziell beschichtete Luftpolsterfolien, Möbelfließe, Kartonagen und Hölzer verwendet.

Gerade bei den Hölzern ist es unabdingbar, dass es sich hier um das für den Export geeignete und nach IPPC Standard behandelte Holz handelt. Bei Nichtbeachten der im Zielland herrschenden Verpackungsrichtlinien kann es sogar vorkommen, dass die Einfuhr ins Land verweigert und der Container auf Kosten des Versenders zurückgesendet wird. Die dadurch entstehenden Kosten wären ernorm. Hinzu kommt, dass der Container je nach Zielland verschiedene Klimazonen durchläuft. Hier muss die Verpackung in der Lage sein, Feuchtigkeits- und Temperaturunterschiede auszugleichen.

Zusätzlich wird je nach Zielland auch mit diversen Trockensalzen gearbeitet um die Luftfeuchtigkeit auszugleichen und das zu transportierende Material zu schonen.