Umzugskosten: Was können Sie absetzen?

Überwiegen die beruflichen Aspekte, können Sie folgende Werbungskosten bei der nächsten Steuererklärung absetzen:

  • Anfallende Transportkosten für die Wohnungseinrichtung
  • Reisekosten die im Zusammenhang mit dem Umzug entstehen – zum Beispiel für die Suche und die Besichtigung neuer Wohnungen und Fahrten die der Vorbereitung des Umzugs dienen.
  • Gegebenenfalls die Miete für die bisherige Wohnung, falls diese noch eine gewisse Zeit nach dem Umzug leer steht.  
  • Maklergebühren für die Wohnungsvermittlung
  • 75% der Kosten für einen neu gekauften Herd und/oder Ofen

Alle weiteren Umzugskosten werden in einer Pauschale abgerechnet. Dabei gilt für Verheiratete der Höchstbetrag von 1.171 Euro und 585 Euro für Singles. Außerdem kommen für jede weitere Person, die vor und nach dem Umzug im Haushalt des Arbeitnehmers wohnt, 247,- Euro hinzu – hierzu gehören Kinder, Eltern, Schwiegereltern und Enkel, nicht aber Ehegatten.
Diese Pauschalen können allerdings entfallen, wenn der Arbeitgeber die Umzugskosten steuerfrei erstattet, dabei aber nicht den Maximalsatz der Pauschale überschreitet.

Ein Umzug aus privaten Gründen

In der Regel sind die Kosten, die bei einem Umzug aus privaten Gründen anfallen, nicht absetzbar, da sie als Kosten zur Lebensführung gelten. Einige Ausnahmen gibt es jedoch: Lässt man den Umzug mit einer Umzugsspedition durchführen kann man 20% der Kosten von der Steuer absetzen. Der zweite Sonderfall tritt bei einem Umzug wegen Krankheit oder Behinderung ein – wenn zum Beispiel die alte Wohnung nicht behindertengerecht eingerichtet ist. Die entstehenden Kosten fallen dann in die Rubrik "außergewöhnliche Belastungen" – hierzu gehören in manchen Fällen auch Umzüge nach Trennungen.

Egal ob bei welchem Umzug – Geld sparen fängt nicht erst bei der Steuererklärung an, sondern schon bei der Planung. Gehen Sie daher besser gleich zum Umzug- Profi von Confido Umzügen.

Zurück