Schäden bei privaten Umzügen

Schäden bei privaten Umzügen sind nicht immer abgedeckt, auch wenn alle Beteiligten haftpflichtversichert sind.

Ein guter Freund hilft Ihnen beim Umzug und lässt den teuren LCD-Fernseher fallen. Die Versicherung muss nicht unbedingt bezahlen! Auch wenn Ihr Freund versichert ist. Der Grund hierzu: Die Versicherung ist Laut Gesetz für Schäden, die aus Gefälligkeiten entstehen, nicht ersatzpflichtig. Sie müssen hierfür im Vertrag auf unbedingt auf den Einschluss der Klausel Gefälligkeitsschäden achten.

Auch wenn Sie selbst etwas in Ihren vier Wänden kaputt machen, sind Sie nicht immer abgesichert. Auch wenn Sie eine Haftpflicht- und Hausratversicherung besitzen.

Die Hausratversicherung kommt nur für Schäden an Sachen die Ihnen gehören auf. Beschädigen Sie etwas in der Mietwohnung, müssen Sie dem Vermieter den Schaden erstatten. Eigentlich müsste hier die Haftpflichtversicherung einspringen. Problem: Ersatzansprüche wegen wegen Schäden an fremden Objekten, welche Sie gepachtet, gemietet oder geliehen haben, prinzipiell aus. So genannte Mietsachschäden gehören unbedingt in den Haftpflichtvertrag. Hier wird eine Versicherungssumme von mindestens 500.000 € mitversichert sein.

Zurück